LOREM IPSUM DOLOR

Via Settevalli 320 - 06129 - Perugia | infoconsorziofrancescosways@gmail.com +39 370 1106929

Variante durch Terni: Greccio – Terni (1° weg)

Variante durch Terni: Greccio – Terni (1° weg)

terni

Vor der Neuen Kirche des Sanktuariums von Greccio geht man die Treppen hinauf zur Strasse, wo man rechts weitergeht. Bevor man zum Kreuz am Aussichtspunkt kommt, geht man links hoch und an der Abzweigung nimmt man den linken ansteigenden Pfad. Es beginnt eine sehr steile Steigung. Zu der Zeit, als dieser Reiseführer verfasst worden ist, wurde der Pfad gewartet; falls er unzugänglich ist, folgt man der längeren, in der Karte angezeigten Variante.
Nach za. 700 m geht der Pfad in eine gepflasterte Strasse über. In Kürze wird der Weg weniger Steil. Nach 1 km kommt man auf ebene Wiesen und sieht sich noch einmal das heilige Tal an. An der ersten Abzweigung geht man eben rechts weiter und durchquert die grünen Ebenen Piani di Ruschio, die seitlich von dichten Wäldern eingerahmt sind. Ohne Abzweigungen auf ebenem Grund zwischen Hornbuchen und Kastanienbäumen wandert man über die Wiesen Prati di Stroncone weiter. Am Campingplatz (km 4,16),vorbei am Cafè, geht man hinunter zur Teerstrasse. Entlang des Weges befinden sich Gedenksteine, die an die Passage von San Bernardino von Siena erinnern und von der Franziskanerfamilie von Stroncone realisiert worden sind. Man geht das Gefälle hinab und nach za. 3 km kommt man zum Eingang einer Villa. Hier biegt man rechts in den „Franziskanerpfad“ ein. Man geht auf einem steinigen Eselspfad weiter, der bei Nässe rutschig wird. An der Abzweigung geht man rechts den ebenen Weg, ohne den linken, abfälligen Weg zu berücksichtigen. Man kommt zu einem grossen Ädikula. Man geht weiter hinab an den Marmortafeln vorbei (das Bett, die Hand, der Stuhl von San Bernhardino). Der bequeme Eselspfad führt durch ein bewaldetes kleines Tal. Nach der an Ex-Gelübden reichen kleinen Kapelle Madonna del Tresto (km 11), biegt man nach der Verbreiterung rechts ab und geht auf einem, mehrmals von Teerstrassen gekreuzten Pfad weiter bis zur Kirche der Madonna di Colleponte. In weniger als 1 km kommt man zur piazza della Libertà in Stroncone (km 13) und bald auch zum Sanktuarium San Francesco d’Assisi.
Vom Platz aus geht man via dell’Orno entlang der Stadtmauern hinab. Am Stopschild (km 13,6) vor einem Hotel biegt man rechts ab und nach 100 m erneut rechts in Richtung Vocabolo“Colle”. Weiter unten verlässt man bei einer Kurve die Teerstrasse und nimmt rechts in die steinige Wagenstrasse, um dann links weiterzugehen. Nach dem Fussballfeld überquert man die Kreuzung (km 15,2) und geht in Richtung “Cisterna”. Man geht die nach links kurvende Teerstrasse hinauf an einem interessanten Ädikula mit einem Brunnen vorbei, ohne die Abweichung nach San Simeone (Franziskaner-Protomärtyrer-Weg) zu beachten. Es beginnt eine steile Steigung auf Zementwegen und nach za. 200 m geht man bei einem Holzzaun links den bequemen Eselspfad hinab. Durch schattige Gebiete geht man erneut eine Steigung hoch und an einer Dreierkreuzung geht man rechts und nimmt dann geradeaus die Steigung, ohne andere Abzweigungen zu beachten. Nach za. 150 m nimmt man links das Gefälle. Auf und ab weiterwandernd, kommt man auf die Teerstrasse via Perticara (km 17,2), hier folgt man einer Linkskurve und geht weiter hinab in Richtung Terni, ohne die Hauptstrasse zu verlassen. An der Kreuzung biegt man rechts ab und nimmt dann links via F. Turati (km 21). An der Verkehrsinsel nimmt man links via G. Brodolini und kommt zur Basilica di San Valentino. Hier geht man via papa Zaccaria hinab, nimmt dann rechts via Mentana, und kommt erneut auf Via F. Turati. Die Nerafluss-Brücke überquert, nimmt man Via dell’Annunziata und dann via del Vescovado, um zum Dom von Terni zu kommen (km 23). Will man auch die Kirche San Francesco besichtigen, nimmt man via 11 Febbraio, via F. Fratini und dann via Fratti.